image

news

zurück zur Übersicht

08/2009
Eibsee Konferenz

Am ersten Augustwochenende 2009 wurde am schön gelegenen Eibsee unterhalb der Nordseite der 3000 m hohen Zugspitze die erste Eibsee-Konferenz über micro Architektur abgehalten, veranstaltet vom Institut für Architektur und Produkt Design der TU München mit Prof. Richard Horden und seinem Team.

Etliche vom Institut entwickelte maßstäbliche Prototypen und Modelle wurden am See und im Konferenzgebäude präsentiert.

Eine besondere Attraktion war das 1:1 Microarchitektur Aero-Haus, der neueste von den Studenten der Münchner TU in Zusammenarbeit mit der TU Wien entwickelte Entwurf, dessen Besichtigung von einem Sektempfang am See begleitet wurde. Das ‚Aero-Haus‘ ist für kurze Aufenthalte von Surfern oder Snowboardern konzipiert. Es besteht aus Kohlefaser und ist ein aerodynamisches, luxuriöses ‚micro-Biwak‘ für zwei Personen. Die Kabine wiegt nur 45 kg und kann von zwei Personen angehoben werden. Über Felsbecken oder in Ufernähe positioniert, vermittelt das ‚Aero-Haus’ eine intensive Nähe zur Natur und ihren Geräuschen.

In Zusammenarbeit mit Carbon-Werke Weißgerber GmbH haben die Studenten von der TU München und der TU Wien mit großem Einsatz nach Vorbildern aus der Luftfahrttechnik eine aerodynamische Außenhülle aus Kohlefaser mit schallweichem, LED-beleuchtetem Innenraum gefertigt. Mithilfe von Sponsoren der Auto- oder Sport-Industrie kann das Produkt in Zukunft auf dem Markt angeboten werden.

Am Samstag bestand die Konferenz hauptsächlich aus interessanten Vorträgen über verschiedene Themen, eingeleitet durch einen Vortrag über Micro-Architektur von Richard Horden. Es folgten ein Vortrag von Lydia Haack und Andreas Vogler über den Start des Instituts im Jahr 1996 und Berichte früherer Studenten über laufende Projekte und Arbeiten, die auf den vom Institut entwickelten Entwurfstheorien basieren.
Anregende Vorträge wurden von internationalen Gästen gehalten, so von der Künsterin Lady Marijke de Goey aus Amsterdam über Kunst und Architektur, dem Londoner Architekten Charles Walker, der gemeinsam mit Zaha Hadid Pavillon-Architektur untersucht, und von Andrea Morgante, Professor am Polytechnikum in Mailand, früher gemeinsam mit Jan Kaplicky Direktor von FUTURE SYSTEMS.

Prof. Thomas Herzog von der TU München beschloss die Vortragsreihe mit einem Dank an Prof. Richard Horden für seine nunmehr 13jährige Tätigkeit als Dozent an der Technischen Universität München.